Wie schwer darf ein Spiel sein? Diese Frage wird in der Gamer-Community nicht zum ersten mal diskutiert. Aber durch den Release vom bockschweren Sekiro: Shadows Die Twice hat die Debatte neuen Wind bekommen. Dabei spielen bei der Diskussion nicht nur Designentscheidungen der Entwickler eine Rolle, sondern auch der eigene, höchst subjektive Blick auf das gesellschaftliche Zusammenleben.Artikel lesen

Es ist schon eine Krux mit guten und erfolgreichen Spielen. Wir haben etliche Stunden Spaß und versinken in Welten, aus denen wir im Idealfall nie wieder auftauchen möchten. Wir freunden uns mit Charakteren an, die uns durch diese Welten begleiten. Und wir genießen Geschichten, die am liebsten immer weiter erzählt werden sollen. Und doch ist eines sicher: irgendwann ist auch das schönste Spiel zu Ende.Artikel lesen

Ausradieren klingt nicht schön. Sogar ziemlich martialisch. Insofern war es keine Überraschung, dass die Gaming-Community mal wieder explodiert ist. Das geschieht ja inzwischen mit einer solchen Regelmäßigkeit, so dass ich mir die Frage stelle, ob es sich dabei wirklich um anlassbezogene Meinungsbildung handelt oder nicht eher um eine ritualisierte Empörung. Immerhin hat ja jemand aus der Politik – Buh! – etwas Kritisches zum Gaming – Yeah! – gesagt, und das geht mal gar nicht!Artikel lesen

Es war ein verlustreicher Kampf. Sowohl mein Gegner, als auch ich haben jeweils einen Turm verloren. Wir beide wissen: dieses Spiel entscheidet sich auf der dritten Lane. In weiser Voraussicht habe ich meine Legionskommandantin in der Vorrunde mit Hilfe des Blinzeldolches bereits von der zweiten Lane auf das alles entscheidendeArtikel lesen

Gescholten, getreten und vergessen. Ich glaube es ist nicht abwegig, die Haltung vieler Spielerinnen und Spieler zu Destiny 2 mit diesen Worten zu beschreiben. Und dieses harte Urteil ist nicht einmal ungerecht. Bungie hat viele und schwere Fehler gemacht, die an anderen Stellen genug und ausführlich besprochen wurden. Aber alsArtikel lesen

Kaum ein anderes Spiel haben Spielerinnen und Spieler in den letzten Monaten so sehr erwartet wie Kingdom Come: Deliverance. Klar, im mittelalter- und rollenspielaffinen Europa hört man Ankündigungen wie „Realistic single-player RPG set in the medieval Europe.“ gerne. Eine Mittelalter-Simulation ohne Drachen und Magie? Dazu kein großer, raffgieriger Publisher sondernArtikel lesen